Zmück 1::1::1 Mutter

Die Hügel, deine Arme, dein Schoß:
Ich liege darin wie auf Daunen,
klug und geborgen.
Dein kräftiger Rücken trägt mich davon,
doch deine Füße schleppen noch Ketten aus Blech,
die klappern im Sand.
Wir picken nach Körnern und Knödeln und Brot,
wir zerschlagen die Eier.
Starr stehst du dann im Wind
und schüttelst den Schnabel.

Bild: Flickr // RayMorris1 // CC BY-NC-ND 2.0

Advertisements

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s